Das Darßer Bernsteinmuseum

im Ostseebad Prerow

In der Waldstraße in Prerow, nah dem Darßmuseum, ist unser Darßer Bernsteinmuseum Prerow sozusagen im kleinen Museumsviertel von Prerow zu finden. Ganz ohne Eintrittsgeld (wo gibt s das schon noch…) kann sich der Besucher informieren und erfährt in einer anschaulichen Ausstellung viel Wissenswertes über das Gold der Ostsee. Viele Tausend Besucher finden in jedem Jahr den Weg zu dieser sehr persönlichen Sammlung der Familie Moldenhauer. Ein Insidertip – so meinen viele… Und dabei geht es nicht nur um die vielen großen Brocken, die im Laufe von Jahrzehnten ihren Weg in die gesicherten Vitrinen in der Waldstraße fanden…

„Gibt es denn überhaupt noch Bernstein auf dem Darß?“, so hört man oft die Urlauber fragen, wenn sie im Sommer wieder einmal ergebnislos nach dem so heiß begehrten Steinen gesucht haben. Ja, es gibt ihn noch, und es wird ihn auch weiterhin geben, allerdings höchst selten zur Sommerzeit. Wenn aber im Herbst und im Winter die Stürme aus Nord- Nordost toben und meterhohe Wellen bis an die Dünen treiben, dann wird aus den Tiefen des Meeres der Bernstein freigespült und bei günstiger Strömung an den Strand getragen.

Mehr als dreihundert Bernsteinarten sind auf der ganzen Welt bisher bekannt. Da gibt es den Bernstein im Libanon- 125 Millionen Jahre alt, den inclusenreichen Bernstein der Dominikanischen Republik, die Bernsteinvorkommen in Österreich und vieles mehr. Auf dem Darß wird der Baltische Bernstein gefunden. Sein Name hängt eng zusammen mit dem Ort seiner Entstehung. Kaum zu glauben, dass vor Millionen von Jahren, bevor es die Ostsee gab, der Baltische Raum mit riesigen subtropischen Wäldern bedeckt war, und diese Wälder haben mehr als 20 Millionen Jahre lang eine Unmenge Harz geliefert, aus dem durch Konservierung der Baltische Bernstein entstanden ist.

Bernstein - Darsser OrtErst beim Schleifen werden die unterschiedlichen Farben erkennbar. Darßer BernsteinmuseumEs ist schon beeindruckend, was sich oft unter der rauen Verwitterungskruste verbirgt. So manches kuriose, ausgefallene Stück lässt auch heute noch das Herz von uns alten Bernsteinhasen höher schlagen. Kein Stück übrigens gleicht dem anderen, ein jedes ist ein Unikat. Eine Vielzahl solcher ganz außergewöhnlichen Bernsteinstücke weist heute unsere umfangreiche Farb- und Inclusensammlung im Darßer Bernsteinzimmer auf.

Bernstein - Darsser OrtZu den besonderen Exemplaren der Sammlung zählen Bernsteine, in denen ein ganzer Insektenschwarm, oft mehr als 40, eingeschlossen sind oder auch Stücke mit einer Blüte, einem Blatt, grossen Spinnen bzw. einem Grashüpfer, Käfern usw.

Übrigens zählt der Bernstein mit zu den begehrtesten Heilsteinen. Er soll eine besondre heilende Wirkung auf den menschlichen Körper ausüben. Davon wusste bereits Dr. Martin Luther zu berichten, der mit Bernstein versuchte, sein Nierenleiden zu kurieren. Auf der Haut getragen soll der Stein hilfreich sein beim Zahnen von Kleinkindern (Bernsteinzahnketten) oder bei der Entzündung der Luftwege. Desweiteren findet er Verwendung als Handschmeichler bei Nervosität und innerer Unruhe, und Bernsteinsalben wirken entzündungshemmend bei Hautkrankheiten und Allergien. Aus dem mittelalterlichen Wort börnsten (Brennstein) ist schließlich das Wort Bernstein hervorgegangen.

Der eindrucksvollste Name für den Bernstein aber ist und bleibt das Wort Sonnenstein. Dieser funkelnde, leuchtende Stein könne, so meinten bereits die alten Griechen, gar nichts anderes sein, als die Sonne selbst, das heißt eingefangene, verdichtete Sonnenstrahlen.

Bernstein - Darsser OrtUnd wer einmal auf dem Darß weilt und nach einem kräftigen Nord- Nordoststurm am Spülsaum der Ostsee den goldig schimmernden Stein entdeckt, der wird empfinden, wieviel Glanz, wieviel Wärme, wieviel Schönheit dieser Stein in sich birgt.

Er ist eben ein echter Sonnenstein.